Keto Fat Bars


Fette Riegel? Bitte was? Das soll schmecken? Ja, ich finde schon und dass sogar sehr. Davon mal ab helfen mir diese kleinen köstlichen Snacks an harten Trainingstagen mein Fettbedarf zu decken und eignen sich auch so perfekt als Dessert. Auf Grund ihrer Süße eignen sie sich gerade für Keto-Einsteiger, wenn man es also noch nicht gewohnt ist, viel Fett zu konsumieren. Aber auch bei Vegetarier und Veganer stehen die kleinen Bomben hoch im Kurs, natürlich nur, wenn man hier die Butter gegen Kokosmilch tauscht.


Die ersten Fat Bombs die ich getestet habe, waren wahrhaftig nicht lecker, sondern schmeckten eher wie ein Stück Butter mit Kokos-Vanillegeschmack. Also musste eine Kreation ala Lucas her. Nachdem ich unsere Vorräte durchsucht hatte, stand fest, dass ich einen leicht nussigen Riegel mit Schokoladenüberzug will.


Pro Riegel nur 1,04 g Kohlenhydrate

Diese Fettbomben sind reich an Nüssen, haben einen Boden mit Kokosgeschmack und im Oberteil einen leicht fruchtigen Schokoladengeschmack. Der Boden dieser fetten Riegel enthält eine Butter-Kokos-Füllung, wodurch die Textur etwas weich ist und leicht süßlich schmeckt. Der obere Teil bildet durch die knackige Schokoladenschicht einen guten Kontrast.



Für etwa 12 Fat Bars brauchst Du:


50 g Frischkäse

35 g Haselnuss

30 g Mandeln

35 g Walnüsse

50 g Kokosöl

75 g Butter

15 g Erythrit



Für den Belag (Schokomasse) benötigst du außerdem:

10 g Backkakao, 30 g Kokosöl, 10 g Erythrit und 20-30 g pürierte Beeren



So bereitest Du die Keto-Fettbomben zu:

Lasse die Butter und das Kokosöl langsam schmelzen, damit diese beim Mischen später schön flüssig sind, andernfalls entstehen kleine Butterklumpen, was nicht wirklich gut schmeckt, glaub mir.


Bevor Du jedoch beginnst die Zutaten für den Boden zu vermischen, musst du die Nüsse fein haken. Wie grob du die Stücke lässt ist hier eher Geschmacksache. Ich liebe es, wenn 2/3 der Nüsse sehr fein gemahlen sind, wofür ich unseren Food Processor verwende. Die restlichen Nüsse hacke ich nur grob, um verschiedene Texturen zu haben.


Sobald alle Basiszutaten vorbereitet sind, schlägst du die Butter mit dem Frischkäse in einer mittelgroßen Rührschüssel auf und fügst nach und nach das Kokosöl, sowie das Erythrit hinzu. Füge nun die Nussstücke hinzu und vermische alles zu einer homogenen Masse.


Verteile die Masse gleichmäßig auf 12 Förmchen, bis diese jeweils dreiviertel gefüllt sind. Entweder nutzt du wie ich eine spezielle Form für Riegel aus Silikon oder normale Muffinförmchen, aber auch Eiswürfel- oder Cakepop Formen erfüllen hier ihren Zweck. Allerdings eignen sich Silikonformen am besten, dann bekommst du deine Fat Bars auch unbeschädigt wieder heraus.


Die Oberseite mit einem kleinen Teelöffel glatt streichen und in den Gefrierschrank stellen,


Während der Boden schon mal etwas anfriert, machst du dich an den Belag. In einer separaten Schüssel vermischst du das geschmolzene Kokosöl mit dem Erythrit, dem Kakaopulver, sowie den pürierten Beeren.


Die Schokomasse über die Halbgefrorenen Riegel gießen und mind. 2 Stunden einfrieren, bis sie vollständig ausgehärtet sind.


Am besten lässt du die Fat Bars im Gefrierschrank liegen und entnimmst dir bei Bedarf einen oder zwei.



Ratio 5,81 ist hier keine Note, sondern das Verhältnis von Fett : (KH + EW)

Probiert es aus und hinterlass mir gerne ein Kommentar, wie sie Dir geschmeckt haben.





Ich bin gespannt, wie Dir die kleinen Fat Bars schmecken!


      177.9 Kcal - FETT 17.79g - KH 1.04g - EW 2.1g 

53 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen